Der Anfang mit den Meerschweinchen:

Als mein Hamster im Sterben lag überlegte ich mir wie es weitergehen soll. Den einen weiteren Hamster wollte ich nicht mehr. Als ich 12 Jahre alt war, bekam ich meinen ersten Hamster sein Name war "Chlungeli". Er war der beste Hamster, meine Gedanken sind noch heute oft bei ihm. In den 10 Jahren hatte ich viele liebe und nette Hamster halten dürfen. Jedoch gab es auch zwei Hamster die man gar nicht berühren konnte, da sie enorm bissig waren. Es war an der Zeit etwas Neues zu entdecken. 



 
 

An einem Nachmittag, in einer Zoohandlung sah ich ein Meerschweinchenbuch. Wie ein Blitz kam die Idee.

Ich könnte Meerschweinchen halten. Die sind grösser als Hamster und man hat mehr zu tun mit Füttern und Misten...Yes, das war mein neuer Plan.

Als ich nachhause kam, war mein Freund noch bei der Arbeit. Am Abend als er nach Hause kam hatte ich fast keinen Mut ihm das zusagen. ;-) Den wer mich kennt, weiss was ich im Kopf hab muss durchgesetzt werden:-D

 

Mein Freund erklärte mich als verrückt und nicht normal, seine Aussage: "Die stinken, piepsen und brauchen viel Platz." Nach seiner Aussage musste er selber lachen. Er fand das es wieder eine "furz" Idee von mir ist.

Ich habe ihn beruhigt und gesagt, dass ich mich um die kleinen Schweinchen kümmern werde und er nichts damit zu tun hat. Da war er beruhigt und glaubte wohl nicht daran dass meine Idee umgesetzt wird.

Ich habe danach meiner Mutter Bericht erstattet und auch ihre Aussage war dieselbe wie bei meinem Freund. Jedoch wusste sie dass ich mich  gut um die Schweinchen kümmern werde.

 

Als ich im Internet nach einer seriösen und herzensguten Züchterin gesucht habe, kam ich auf die Seite von Annas Merriranch in Thun. Das war für mich natürlich super da ich die Gegend gut kenne und es nicht weit weg von meinem Wohnort ist.

Zuerst hatte ich auch meine Bedenken, was ist wen ich an eine schlechte Züchterin gerate, was ist wen die Tiere nicht gesund sind, ist es richtig sich eine Züchterin im Internet  zu suchen? Denn ich wollte jemanden finden der die Tiere so liebt wie sein Fleisch und Blut. Ich wusste es nicht, doch ich wollte das erste zusammen treffen abwarten. Als ich Anna das erste Mal am Telefon hörte, war die Sympathie sofort da. Wir vereinbarten einen Termin und ich war gespannt. Denn ich musste über vier Wochen auf das erste Treffen warten. Umso mehr freute ich mich als es endlich soweit war.

 

Zuerst zeigte mir Anna ihre ganze Ranch und das gefiel mir sehr gut. Ich habe gesehen dass die Tiere gut gehalten werden und in wunderschönen Artgerechten Aussengehege leben dürfen. Ich schaute mir mein Wunschmeerie an was ich im Internet gesehen habe, entschied mich aber für zwei andere. Sydney hat mir sofort den Kopf verdreht, Anna hatte ihn noch nicht auf ihrer Homepage veröffentlicht, da er erst  wenige Tage auf der Welt war. Als ich mich für ihn entschied, gab sie mir den Rat ein älteres Meerie  als Kumpel auszusuchen. Sie zeigte mir den lieben und schönen Pumba den sie bei einer Frauengruppe hielt. Er war ein richtig gemütlicher liebevoller Mann. Seine Art gefiel mir gut, denn ich wollte kein überaktives Meerie:-D

Anna und ich verbrachten noch den ganzen Nachmittag zusammen obwohl sie mir gesagt hatte sie hätte nicht viel Zeit  Wir verstanden uns super. Nun kam für mich das grosse warten. Anna empfiehl mir ein Vivarium, so musste ich mich schlau machen was das überhaupt ist. Im Internet fand ich dann die Internet Seite von nagers-ferienparadies.ch auch hier nahm ich Kontakt auf und lies mich beraten. Ich entschied mich für ein Vivarium in der Grösse 180x80x30cm. Wenige Tage später konnte ich mit meinem Ziehvater das Vivarium im Kt.Argau abholen. Die Freude war riesig, meinem Wunsch Meerschweinchen zu halten kam immer näher. Zuhause angekommen nahm es sofort seinen Platz ein. Mein Freund war mittlerweile auch einverstanden und schenkte mir zu Weihnachten die Expedit Regale von Ikea als unterstand. Am 14.12.2012 konnte ich dann endlich meine Schützlinge abholen. Die Angst war gross vor dem wiedersehen und vor allem vor dem ersten anfassen. Anna nahm Pumba aus dem Gehege und zag, hatte ich ihn schon auf dem Arm. Im letzten Jahr wurde ich immer wieder gebissen von meinem Hamster und so war enorme Vorsicht da.

Pumba und ich verstanden uns super und er gab mir ein gutes Gefühl, seine Augen versprachen mir mich niemals zu beissen und so ist es noch bis heute.

Ich fuhr mit den zwei Buben vorsichtig nach Hause und lies sie in das neue Vivarium. Beide verschwanden ins Hüttchen und kamen nicht mehr heraus. Doch immer wie mehr vertrauten sie uns, nach unzähligen Märchenstunden und Plaudereien war nach einem Monat das Eis gebrochen und sie frassen mir aus den Händen. Das war ein wunderschöner Moment.



Als mein Freund nachhause kam war er wenig imponiert von den zwei.

 

Nach mehreren Tagen war dann auch er entzückt von ihnen.  So verlangte er von mir, das Pumba sein persönliches Schweinchen sein wird. Ich willigte ein und musste auch ein wenig schmunzeln. Zuerst wollte er nichts wissen und jetzt soll Pumba schon ihm gehören. ;-)



Das war der ganze Anfang meiner Meerie Geschichte wie alles anfing

Ich bin froh gerade für die Anfangszeit eine so gute Züchterin und ein solch lieben Menschen in Anna kennengelernt zu haben. Noch heute schreiben wir uns oft und halten uns gegenseitig auf dem laufenden. Mittlerweile habe ich schon mehrere gute und interessante Leute getroffen. 

Danke!